Pressemitteilungen

Zurück

Lübeck, den

SPD: Kündigung des Geschäftsführenden Direktors des Lübecker Theaters ist Folge verfehlter Kulturpolitik des Landes

Der kulturpolitische Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion und Vorsitzende des Aufsichtsrates der Lübecker Theater gGmbH erklärt hierzu:

„Ich bedauere es sehr, dass der Geschäftsführende Direktor Christian Schwandt seine Kündigung zum Juli 2020 ausgesprochen hat. Herr Schwandt hat dann über 13 Jahre sehr erfolgreich das Theater Lübeck geleitet und es mit seinen Mitarbeiter*innen an die Spitze der deutschen Theaterlandschaft gebracht. Eine Meisterleistung für ein Haus dieser Größe.

Betrachtet man die von Herrn Schwandt benannten Kündigungsgründe näher, so sind diese gut nachvollziehbar. Das Land hat ihren Zuschuss auf einen Steigerungswert von 1,5 % jährlich eingefroren. Demgegenüber stehen Personalkostensteigerungen von über 4 % jährlich. Die Differenz wurde durch Einsparungen im Theater und durch jährliche Zuschusserhöhungen der Hansestadt Lübeck ausgeglichen. Dagegen sind geführte Gespräche mit der Landesregierung über mögliche Zuschusserhöhungen oder der Übernahme erforderlicher Instandhaltungsarbeiten am Theater allesamt ins Leere gelaufen.

Aus dem Landtagswahlprogramm 2017 der CDU Schleswig-Holstein: „Wir werden - das System der Mischfinanzierung der Stadttheater Kiel und Lübeck sowie des Landestheaters aus Mitteln des Finanzausgleichs und der jeweiligen Kommunen erhalten und den auf die Personalkosten entfallenden Anteil der Landesförderung jeweils um das Ergebnis der Tarifverhandlungen anpassen.“ (Zitat CDU Programm 2017, S. 84). Eine gute Idee. Die Forderung die Landeszuschüsse an die Tarifsteigerungen zu koppeln, sollte jetzt umgesetzt werden. Schwandt setzt mit seinem Rückzug ein deutliches Zeichen, dass insbesondere auch die Landespolitik verstehen sollte.“

Zurück

Kontaktformular öffnen

Fernmündlich oder per Mail

Tel.: +49 (0)451 - 122 1036