Pressemitteilungen

Zurück

Lübeck, den

Kein Rückenwind für Investorensuche

Der Vorsitzende der SPD - Bürgerschaftsfraktion Peter Reinhardt erklärt:

„Die gestrige Stippvisite des Chefs von Ryan-Air Michael O`Leary in Lübeck-Blankensee hat die von der Bürgerschaft beschlossene Suche nach einem Investor nicht vorangebracht. Positive Signale für eine Base in Blankensee sind erwartungsgemäß ausgeblieben.

Das Auftreten des Herrn O´Leary dürfte wenig hilfreich gewesen sein, hat es doch potentiellen Investoren das unstetige und unzuverlässige Geschäftsgebaren des irischen Billigfliegers deutlich vor Augen geführt.

Auch das vorgelegte Gutachten zur Zukunft des Flughafens ist wenig überzeugend. Der Betrieb eines Regionalflughafens ist keine kommunale Aufgabe. Für den Fall, dass die Suche nach einem Investor bis Ende 2012 erfolglos bleibt, muss die Hansestadt ohne Zögern handeln können. Allein 2011 hat die Flughafengesellschaft 6 Millionen € Verlust gemacht. Für 2012 dürften erneut rote Zahlen in gleicher Höhe anfallen.

Die SPD hat einen Antrag in die nächste Bürgerschaft eingebracht, im dem der Bürgermeister aufgefordert wird, die Zeit zu nutzen, um für ein mögliches Scheitern der Investorensuche, zeitnahe ein aussagekräftiges Abwicklungskonzept an die Hand zu bekommen. Das Konzept soll dabei die sich aus einem möglichen Ausstieg aus dem Flugbetrieb ergebenden notwendigen Handlungsschritte für eine organisierte und ordentliche Abwicklung beinhalten.“

Zurück

Kontaktformular öffnen

Fernmündlich oder per Mail

Tel.: +49 (0)451 - 122 1036

Was ist die Summe aus 9 und 1?