Pressemitteilungen

Zurück

Lübeck, den

Eröffnung des Bürgerservicebüros Kücknitz steht bevor

Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Peter Petereit, sowie Jörn Puhle, Mitglied der Bürgerschaft und Vorsitzender des Ortsvereins Kücknitz, erklären zum politischen Frühschoppen des SPD Ortsvereins Kücknitz vom gestrigen Sonntag:

Eröffnung des Bürgerservicebüros steht bevor
Prüfung für kostenlosen ÖPNV soll landesweit erfolgen
Ortsverein Kücknitz und die Bürgerschaftsfraktion unterstützen SPD Landtagsfraktion ausdrücklich

Am Sonntag, den 1.Dezember hatte der SPD Ortsverein Kücknitz zu seinem politischen Frühschoppen geladen. Als Gast berichtete Jan Lindenau über die bevorstehende Eröffnung des neuen Bürgerservicebüros am Kücknitzer Kirchplatz sowie über den aktuellen Stand zur Neugestaltung des ÖPNV.

Beim Bürgerservicebüro werden neben den bekannten Leistungen sukzessive weitere Angebote hinzukommen und zukünftig 15 Mitarbeiter*innen am Standort arbeiten. Das Kücknitzer Bürgerservicebüro wird Travemünde, als Außenstelle in der Stadtschule Travemünde mit zwei Öffnungstagen, abdecken. Die Eröffnung in Kücknitz ist für den 6.Dezember geplant. Jörn Puhle hierzu: "Der SPD Ortsverein hat sich von Beginn an, wie auch der gemeinnützige Verein und weitere gegen eine Schließung des alten Stadtteilbüros ausgesprochen und gemeinsam mit Jan Lindenau im Bürgermeisterwahlkampf für die Wiedereinführung erfolgreich gekämpft. Wir freuen uns, dass der Irrweg des damalig grünen Senators und seiner Partei noch in diesem Monat korrigiert wird."

Bereits vor der Bürgerschaftswahl 2018 haben sich die SPD Ortsvereine Kücknitz und Travemünde für eine gerechtere Tarifanpassung bzw. den Zuschnitt der Tarifzonen und einen besseren Service im Busverkehr eingesetzt. Die Fraktion hat das Thema aufgenommen und externe Gutachten zu den Themen Bustaktung, Fahrpreisgestaltung, Tarifzonen, etc. über die Bürgerschaft in Auftrag gegeben.

Da die Themen sehr komplex sind und nicht allein in Lübeck entschieden werden können wird ein Ergebnis leider noch etwas auf sich warten lassen. Der Gesamtaufwand für den Stadtverkehr liegt aktuell bei ca. 48 Millionen, der direkte Zuschuss der Stadt bei ca. 14 Millionen Euro. Bei diesen vorliegenden Zahlen sollte für jede*n ersichtlich sein, dass eine Kommune, die dazu noch der Haushaltskonsolidierung unterliegt, diesen Weg nicht alleine beschreiten kann und auf das Land angewiesen ist."

Daher unterstützen wir die SPD-Landtagsfraktion ausdrücklich in ihrem Vorhaben für die kommende Haushaltssitzung im Kieler Landtag - 3 Millionen Euro für ein Gutachten zur Einführung eines kostenfreien Busverkehrs in Schleswig-Holstein in Auftrag zu geben. Nur in einem vernünftigen Zusammenspiel kann es gelingen den Bus- und Bahnverkehr attraktiver und zukunftsfähig aufzustellen. Wir fordern insbesondere die Grünen, die in Lübeck mit populistischen Anträgen glänzen möchten, auf, sich auf Landesebene für das landesweite Gutachten stark zu machen. Auch zum Beitritt der Stadt zum HVV werden wir beim Land nicht locker lassen", so Peter Petereit und Jörn Puhle abschließend.

Zurück

Kontaktformular öffnen

Fernmündlich oder per Mail

Tel.: +49 (0)451 - 122 1036