Pressemitteilungen

Zurück

Lübeck, den

Straße „An den Schießständen“ wird ausgebaut

Bereits im Jahr 2000 sollte die Straße An den Schießständen / Kirschenallee durchgehend mit einem Fahrrad- und Fußweg ausgebaut sein. Doch die „Mühlen der Verwaltung“ und die finanziellen Möglichkeiten der Hansestadt Lübeck standen diesem wichtigen Vorhaben immer wieder im Wege. Doch nun soll es endlich losgehen, das Bauvorhaben soll beginnen.

Nachdem eine Mehrheit unter Führung von CDU und Bündnis 90/Grüne in der Novembersitzung noch dem Haushalt ihre Zustimmung verweigerten, wurde dem unveränderten Haushalt in der Januarsitzung nun doch zugestimmt. Somit werden auf Antrag der SPD die Mittel im Haushalt für den ersten Bauabschnitt “An den Schießständen / Kirschenallee“ eingestellt. Ebenso auf Antrag der SPD wird mit der Planung der Sanierung der “Kantstraße“ in diesem Jahr begonnen.

„Dieses freut uns sehr und wir bedanken uns bei den Fraktionen die unseren Anträgen gefolgt sind. Seit 20 Jahren versuchen wir den Ausbau der Straße An den Schießständen /Kirschenallee voranzutreiben. Es ist immer wieder an zu wenig Geld oder zu wenig Planungspersonal gescheitert“, so dass Eichholzer Bürgerschaftsmitglied, Frank Zahn (SPD). Harald Quirder (SPD), Bürgerschaftsmitglied für Schlutup/Wesloe pflichtet ihm bei: „So lange ich politisch aktiv bin, ist der Ausbau in Wesloe ein Thema. Steter Tropfen höhlt den Stein, jetzt wird der Anfang endlich gemacht. Senator Boden hat zugesagt, dass in 2017 mit dem Ausbau begonnen wird.“

Der erste Bauabschnitt beinhaltet den Abschnitt von der “Brandenbaumer Landstraße“ bis einschließlich der S- Kurve. Die Straße wird ausgebaut und mit einem Fuß- und Fahrradweg versehen.

Beiden Bürgerschaftsmitgliedern ist klar, dass der 1. Bauabschnitt eben nur ein erster Schritt sein kann. Erforderlich ist der durchgehende Ausbau eines Rad- und Fußweges bis zur “Wesloer Landstraße“. „Darum werden wir uns weiterhin kümmern und mit Nachdruck den durchgehenden Ausbau einfordern“, stimmen beide überein.

Zurück

Kontaktformular öffnen

Fernmündlich oder per Mail

Tel.: +49 (0)451 - 122 1036